Sozialamt – Qualitätsentwicklung und Personalbemessung

24.10.2017

Die Stadt Rosenheim hat mit dem Institut für Sozialplanung und Organisationsentwicklung IN/S/O einen Prozess zur Qualitätsentwicklung und Personalbemessung für das Sozial-, Wohnungs-, Versicherungs- und Grundsicherungsamt (Sozialamt) gestartet. In Anlehnung an die guten Erfahrungen im Zusammenhang mit dem Projekt zur Personalbemessung in den Bayerischen Jugendämtern (PeB) werden nun auch für das Sozialamt Kern- und Teilprozesse für die einzelnen Arbeitsbereiche beschrieben und mittlere Bearbeitungszeiten ermittelt. Sie bilden die Grundlage für die nachhaltige Qualitätsentwicklung und Personalbemessung.
Für direkte Rückfragen zum Projekt wenden Sie sich bitte an Marco Szlapka vom IN/S/O: marco.szlapka@in-s-o.de.

Fachtag Unterhaltsvorschuss 2017

Die Ausweitung der Leistungsberechtigungen im Unterhaltsvorschuss hat eine große Antragswelle ausgelöst. Jenseits der akuten Herausforderung ist zu klären, welche quantitativen und qualitativen Anforderungen durch die Gesetzesänderung durch die kommunalen Unterhaltsvorschusskassen zu bewältigen sind. Um den Fach- und Führungskräften ein Forum für Orientierung und Austausch zu schaffen, hat das IN/S/O kurzfristig einen Fachtag für Montag, den 20. Nov. 2017, in Köln organisiert.

Weitere Informationen zur Veranstaltung können Sie mit hier herunter laden. Anmeldungen sind nur noch in telefonischer Rücksprache mit Manuela Hastrich unter 01577/1964191 möglich.

IN/S/O ist Genossenschaft

17.07.2017

Die IN/S/O GmbH, hundertprozentige Tochter des Instituts für Sozialplanung und Organisationsentwicklung e.V:, ist durch Rechtsformwandel zum 12.6.2017 in eine Genossenschaft umgewandelt worden. Die offizielle Bezeichnung lautet jetzt IN/S/O eG. Die Genossenschaft tritt in die Rechtsnachfolge der GmbH. Sitz der Genossenschaft; Richmodtsr. 6 in 50667 Köln Die Ihnen bereits bekannten Telefonnummern udn Mailadressen blieben unverändert.

weiterlesen …

Perspektivisch soll die Genossenschaft der Rahmen für die gemeinsame Institutsarbeit des Netzwerkes freiberuflicher Berater/innen und kleiner Beratungsunternehmen werden, die ihre Arbeit am Leitbild und Qualitätsversprechen von IN/S/O ausrichten. So steht Ihnen ein starker Partner zur Entwicklung des Sozialen und Ihrer Organisation dauerhaft zur Verfügung.

Jugendhilfeplanung für junge Flüchtlinge und ihre Familien in der Region Augsburg

07.11.2016

Ein erster Erfahrungsbericht zum gemeinsamen Planungsprozess der Sadt Augsburg und der Landkreise Aichach-Friedberg und Augsburg ist in der jüngsten Ausgabe der Zeitschrift „Jugendhilfe-aktuell“ des Landesjugendamtes Westfalen-Lippe erschienen. Kostenloser Download unter dem folgenden Link: http://www.lwl.org/lja-download/pdf/Jugendhilfe-aktuell-2016-02.pdf

Weitere Informationen erhalten Sie sich von Marco Szlapka, der für IN/S/O den Prozess begleitet: marco.szlapka@in-s-o.de

weiterlesen …

Die Kinder- und Jugendhilfe trifft in fast allen Leistungsbereichen (nicht nur bei den unbegleiteten minderjährigen Ausländer/innen) auf junge Menschen und ihre Familien mit einem Fluchthintergrund und ist mit den unterschiedlichsten Herausforderungen konfrontiert. Dabei ist häufig festzustellen, dass die jeweiligen Leistungsbereiche wie der Soziale Dienst, die Frühen Hilfen, die Familienbildung, die Tageseinrichtungen für Kinder, die Kinder- und Jugendarbeit sowie andere Bereiche in den je eigenen Strukturen nach Lösungen und Konzepten suchen, wie sie den neuen Herausforderungen begegnen können. Lösungen lassen sich dabei häufig nicht auf der Ebene der jeweiligen Leistungsbereiche finden und zum Teil auch nicht auf der Ebene der örtlichen Jugendämter alleine. Vor diesem Hintergrund haben sich unter Federführung der Stadt Augsburg auch noch der Landkreis Aichach-Friedberg sowie der Landkreis Augsburg zusammen geschlossen und einen gemeinsamen Jugendhilfeplanungsprozess zum Thema „geflüchtete junge Menschen und ihre Familien“ initiiert. Fachlich beraten und begleitet werden sie dabei durch die IN/S/O GmbH.
Für Fragen wenden Sie sich an Marco Szlapka: marco.szlapka@in-s-o.de

Weitere Nachrichten finden Sie in unserem Archiv.